Welches Königshaus antwortet auf Post?

Welches Königshaus antwortet auf Post?

Königsfamilien bekommen täglich riesige Berge an Post. Beantworten die Royals trotzdem jeden Brief? Wie lange brauchen sie dafür und gehen sie auf persönliche Wünsche ein? ADELSWELT-Gründerin Anika Helm hat einen Test gewagt und den Adligen geschrieben. Das Ergebnis ist überraschend.

Queen Elizabeth bekommt etwa 200 bis 300 Briefe am Tag.  ©imago/UPI Photo

Queen Elizabeth bekommt etwa 200 bis 300 Briefe am Tag.

©imago/UPI Photo

33 Weihnachtskarten und nur 15 Antworten

Einmal Post aus dem Königshaus zu bekommen – ein Traum für jeden Fan. Aber antworten die Royals überhaupt? Und wenn ja, wie schnell? Um da zu überprüfen, entschied ich mich, einen Versuch zu wagen. Drei Stunden lang schrieb ich insgesamt 33 Weihnachtskarten an die verschiedenen Königshäuser dieser Welt, die ich am 7. Dezember 2018 abschickte.

Jeder meiner Briefe enthielt einen handgeschriebenen Weihnachts- und Neujahrgruß mit der Bitte um eine Antwort mit Foto. Um das Ergebnis nicht zu beeinflussen, verschwieg ich, dass ich die Betreiberin von ADELSWELT bin.

Inzwischen sind fast drei Monate vergangen und ich habe 15 Antworten erhalten. Jedes Mal klopfte mein Herz etwas höher, als ich einen Umschlag mit königlichem Wappen im Briefkasten fand. Einige Karten sind sehr liebevoll gestaltet, für andere lohnt sich allerdings nicht einmal das Porto. Am meisten gefreut habe ich mich über die Post aus Deutschland, enttäuscht wurde ich wieder einmal von der schwedischen Königsfamilie.

Eine genaue Übersicht findet ihr unten.

Die belgische Königsfamilie antwortet am Schnellsten

Den ersten Platz im Rennen um die schnellste Antwort machte das belgische Königshaus. Am 15.12.2018 erreichte mich eine freundliche Karte von Königin Mathilde und König Philippe inklusive Familienporträt mit ihren Kindern. Im belgischen Palast scheinen besonders fleißige Mitarbeiter zu arbeiten. Tolle Leistung!

Die vorgedruckte Weihnachtskarte aus dem belgischen Königshaus ist in drei Sprachen verfasst.  ©ADELSWELT

Die vorgedruckte Weihnachtskarte aus dem belgischen Königshaus ist in drei Sprachen verfasst.

©ADELSWELT

Post aus Monaco vom falschen Absender

Am 18.12.2018 bekam ich Post von Prinzessin Stephanie von Monaco – dabei hatte ich ihr gar nicht geschrieben. Meine guten Wünsche richtete ich an ihren Sohn Louis Ducruet und seine Zukünftige Marie Hoa Chevallier. Ich hatte nämlich auf ein schönes Porträt des verlobten Paares spekuliert. Offenbar haben die beiden weder ein eigenes Sekretariat, noch die Muße selbst zu antworten. Schade. Die Karte von Prinzessin Stephanie ist allerdings auch ziemlich hübsch.

Die glitzernde Karte von Prinzessin Stephanie ist ein echter Hingucker.  ©ADELSWELT

Die glitzernde Karte von Prinzessin Stephanie ist ein echter Hingucker.

©ADELSWELT

Prinzessin Stephanie antwortete auf meine Karte - dabei hatte ich ihr gar nicht geschrieben.  ©ADELSWELT

Prinzessin Stephanie antwortete auf meine Karte - dabei hatte ich ihr gar nicht geschrieben.

©ADELSWELT

Luxemburgische Royals zeigen soziales Engagement

Den dritten Platz belegen Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stephanie von Luxemburg. Ihre Antwort erreichte mich am 22.12.2018 – also 15 Tage, nachdem ich meine Weihnachtspost abgeschickt habe. Ein ziemlich gutes Ergebnis. Auch sie legten bedauerlicherweise kein Foto bei. Aber ihre Karte ist ebenfalls ziemlich hübsch. Sie stammt von der „Foundation Autisme Luxembourg“ und wurde von Menschen mit Autismus gebastelt. Das Paar hat die Stiftung selbst schon besucht.

Mit seiner Karte unterstützt das Paar die „Foundation Autisme Luxembourg“.  ©ADELSWELT

Mit seiner Karte unterstützt das Paar die „Foundation Autisme Luxembourg“.

©ADELSWELT

Karte mit vorgedrucktem Einleger: Erbgroßherzogin Stephanie und Erbgroßherzog Guillaume schicken keine persönlichen Grüße.  ©ADELSWELT

Karte mit vorgedrucktem Einleger: Erbgroßherzogin Stephanie und Erbgroßherzog Guillaume schicken keine persönlichen Grüße.

©ADELSWELT

Zuckersüße Grüße aus Monaco

Am 27.12.2018 hatte ich gleich mehrere Briefe mit königlichem Wappen in der Post. Die monegassische Fürstenfamilie schickten eine DIN A 5 große Weihnachtskarte. Auf der Vorderseite sind Fürst Albert und Fürstin Charlène mit ihren Zwillingen Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques unter dem Tannenbaum zu sehen. Da schmilzt mein Adelsherz.

Die Weihnachtskarte von Fürstin Charlène und Fürst Albert von Monaco mit ihren Zwillingen Jacques und Gabriella sorgte bei vielen Fans für Begeisterung.  ©ADELSWELT

Die Weihnachtskarte von Fürstin Charlène und Fürst Albert von Monaco mit ihren Zwillingen Jacques und Gabriella sorgte bei vielen Fans für Begeisterung.

©ADELSWELT

Im Innenteil verbirgt sich ein weiteres Foto von Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella sowie Weihnachtsgrüße in drei Sprachen. Eine wirklich gelungene Karte, die definitiv zu meinen Favoriten gehört.

Einfach nur süß! Es lohnt sich, einen Brief an die Fürstenfamilie nach Monaco zu schreiben.  ©ADELSWELT

Einfach nur süß! Es lohnt sich, einen Brief an die Fürstenfamilie nach Monaco zu schreiben.

©ADELSWELT

Prinz Andrew und seine Familie schicken die aufwendigste Karte

Am selben Tag freute ich mich auch über Post aus dem britischen Königshaus. Zwar hatte ich Prinzessin Eugenie, Prinzessin Beatrice und Herzogin Sarah Ferguson separat geschrieben, bekam jedoch einen gemeinsamen Briefumschlag – sehr umweltbewusst. Die hochwertige Klappkarte zeigt insgesamt fünf Fotos von „den Yorks“ zu verschiedenen Anlässen.

Die Hochzeit von Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank zählte 2018 zu den Highlights für Royals-Fans.  ©ADELSWELT

Die Hochzeit von Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank zählte 2018 zu den Highlights für Royals-Fans.

©ADELSWELT

„Life is such a celebration. Wishing you joy & sparkles at this time“, heißt es in silberner Schrift.

Keine typische Weihnachtskarte: Prinz Andrew und seine Familie halten ihre Grüße allgemein.  ©ADELSWELT

Keine typische Weihnachtskarte: Prinz Andrew und seine Familie halten ihre Grüße allgemein.

©ADELSWELT

Obwohl Sarah Ferguson ebenfalls auf dem Vordruck unterschrieben hat, befindet sich kein einziges Foto von ihr auf der Karte. Dafür wurde ihre Unterschrift auf weißem Kartonpapier gedruckt und ein Bild von „Fergie“ aufgeklebt. Netter Gedanke, wirkt aber etwas lieblos.

Auf den ersten Blick wirkt die Unterschrift echt, doch der Schein trügt. Es handelt sich um einen Druck.  ©ADELSWELT

Auf den ersten Blick wirkt die Unterschrift echt, doch der Schein trügt. Es handelt sich um einen Druck.

©ADELSWELT

Grußlose Antwort von Farah Diba

Etwas verwirrt war ich von der Antwort von Ex-Kaiserin Farah Diba. Ohne Gruß erreichte mich am 15. Januar 2019 einfach nur ein kleines Foto, das sie mit ihren Enkeltöchtern zeigt. Das geht besser.

Das Foto zeigt Farah Diba mit ihren Enkelinnen und ist schon ein paar Jahre alt.  ©ADELSWELT

Das Foto zeigt Farah Diba mit ihren Enkelinnen und ist schon ein paar Jahre alt.

©ADELSWELT

Totales Durcheinander im britischen Königshaus

Auch im Kensington Palast ging wohl einiges schief. Ich bekam zweimal dieselbe Karte von Herzogin Kate und Prinz William (jeweils 17.1. und 19.1.2019) mit ihren Kindern, doch keine Post von Herzogin Meghan und Prinz Harry.

Das Familienporträt zeigt Herzogin Kate und Prinz William mit ihren Kindern nach der Taufe von Prinz Louis. Eine wirkliche schöne Karte.  ©ADELSWELT

Das Familienporträt zeigt Herzogin Kate und Prinz William mit ihren Kindern nach der Taufe von Prinz Louis. Eine wirkliche schöne Karte.

©ADELSWELT

Von anderen Royal-Fans habe ich erfahren, dass es ihnen auch so gegangen ist. Bei dem riesigen Ansturm an Briefen, die das britische Königshaus jede Woche bekommt, gab es wohl ein ziemliches Durcheinander. Bedauerlich, denn Dutzende Fans, die sich auf eine Antwort von Prinz Harry und seiner Frau gefreut hätten, bekamen keine Antwort.

Auf der Rückseite des Fotos befinden sich Weihnachtsgrüße und nette Wünsche für das neue Jahr.  ©ADELSWELT

Auf der Rückseite des Fotos befinden sich Weihnachtsgrüße und nette Wünsche für das neue Jahr.

©ADELSWELT

Königin Margarethe antwortet auf Deutsch

Die Antwort von Kronprinzessin Mary und ihrer Familie (19.1.2019) fand ich recht enttäuschend. Von ihnen bekam ich nur eine vorgedruckte Karte ohne Foto – nicht besonders persönlich. Das Geld für die Briefmarke hätte ich mir sparen können.

Lieblos und förmlich: Kronprinzessin Mary und ihre Familie schickten nur eine unpersönliche Karte ohne Foto.  ©ADELSWELT

Lieblos und förmlich: Kronprinzessin Mary und ihre Familie schickten nur eine unpersönliche Karte ohne Foto.

©ADELSWELT

Etwas persönlicher fand ich da schon die Post von Königin Margrethe. Aus Schloss Amalienborg erreichte mich ein Schreiben auf Deutsch. Ihr Sekretariat hatte sich zudem die Mühe gemacht, meinen Namen in das Anschreiben zu schreiben. Aber leider wieder ohne Foto.

Grüße auf Deutsch von Königin Margrethe.  ©ADELSWELT

Grüße auf Deutsch von Königin Margrethe.

©ADELSWELT

Niederländisches Königshaus schlampt bei der Adresse

Am 23.01.2019 bekam ich Post aus dem niederländischen Königshaus. Vermutlich hätte mich die Karte von Königin Maxima und König Willem-Alexander schon früher erreicht, doch auf dem Umschlag wurde leider meine Hausnummer vergessen. Und das, obwohl ich einen Adressaufkleber benutzt hatte. Deswegen musste der Brief leider einige Umwege in Kauf nehmen. Obwohl es genügend nette Familienporträts der niederländischen Königsfamilie gibt, haben auch sie keins beigefügt.

Das niederländische Königspaar verschickte Karten von Unicef, die im Motiv variieren.  ©ADELSWELT

Das niederländische Königspaar verschickte Karten von Unicef, die im Motiv variieren.

©ADELSWELT

Schade, auch Königin Maxima und König Willem-Alexander schickten kein Bild mit.  ©ADELSWELT

Schade, auch Königin Maxima und König Willem-Alexander schickten kein Bild mit.

©ADELSWELT

Spanisches Königshaus punktet mit Familienfoto

Wenn es um die Größe der Weihnachtskarte geht, kann das spanische Königshaus locker mit Monaco mithalten. Auch König Felipe und Königin Letizia schickten gemeinsam mit ihren Töchtern Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia eine DIN A5 große Karte inklusive Familienfoto. Großartig!

Das spanische Königshaus verschickte zwei Varianten ihrer Weihnachtskarte: Einmal in Spanisch und einmal in Englisch.  ©ADELSWELT

Das spanische Königshaus verschickte zwei Varianten ihrer Weihnachtskarte: Einmal in Spanisch und einmal in Englisch.

©ADELSWELT

Ohne Krone und Zepter: Das Foto zeigt Königin Letizia und ihre Lieben wie eine ganz normale Familie.  ©ADELSWELT

Ohne Krone und Zepter: Das Foto zeigt Königin Letizia und ihre Lieben wie eine ganz normale Familie.

©ADELSWELT

Auch von Altkönig Juan Carlos und seiner Frau Sofia erhielt ich eine Antwort, jedoch komplett in Spanisch. Sie sind die einzigen Royals, die ihre Grüße nur in ihrer Landessprache verschickt hatten.

Deutsche Royals unterschreiben persönlich

Den persönlichsten, und daher für mich auch schönsten Brief, bekam ich am 31.01.2019 aus Deutschland. Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie schickten mir ein signiertes Foto. Außerdem hatte der Adlige seine Grüße auch noch persönlich unterschrieben – eine echte Überraschung, die mich total gefreut hat.

Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie Prinzessin von Preußen signierten beide ein Erinnerungsfoto. Der Ururenkel von Kaiser Wilhelm II. unterzeichnete zudem eine Karte persönlich.  ©ADELSWELT

Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie Prinzessin von Preußen signierten beide ein Erinnerungsfoto. Der Ururenkel von Kaiser Wilhelm II. unterzeichnete zudem eine Karte persönlich.

©ADELSWELT

Die Antwort der Queen lässt am längsten auf sich warten

Als bisher Letztes erreichte mich bisher die Weihnachtspost von Queen Elizabeth. Das typische Standardschreiben wurde durch eine nette Postkarte von der Monarchin und Prinz Philip aufgewertet.

Über zwei Monate brauchte das Antwortschreiben von Queen Elizabeth. Bedenkt man die vielen Briefe, die sie täglich erreichen, ist das ein gutes Ergebnis.  ©ADELSWELT

Über zwei Monate brauchte das Antwortschreiben von Queen Elizabeth. Bedenkt man die vielen Briefe, die sie täglich erreichen, ist das ein gutes Ergebnis.

©ADELSWELT

Ein Foto mit Symbolkraft: Queen Elizabeth steht im Vordergrund, Prinz Philip hinter ihr.  ©ADELSWELT

Ein Foto mit Symbolkraft: Queen Elizabeth steht im Vordergrund, Prinz Philip hinter ihr.

©ADELSWELT

Diese Königshäuser haben (noch nicht) nicht geantwortet

Doch nicht alle Briefe, die ich geschrieben haben, wurden beantwortet. Auf die Post dieser Royals warte ich bisher vergeblich: Prinzessin Beatrix der Niederlande, Ernst August Jr. von Hannover und seiner Frau Ekaterina, Prinzessin Elna-Margret zu Bentheim und Steinfurt und Familie, von dem Kronprinzenpaar von Norwegen, dem Königspaar von Bhutan, der Kaiserfamilie von Japan, der serbischen Königsfamilie, der griechischen Königsfamilie, der Königsfamilie von Jordanien, der Königsfamilie von Albanien, der Fürstenfamilie von Liechtenstein sowie Jazmin Grace Grimaldi.

Außerdem wurde auch kein einziger meiner Briefe, die ich an vier verschiedene Mitglieder der schwedischen Königsfamilie geschrieben habe, beantwortet. Das deckt sich leider mit meinen früheren Erfahrungen. Ich habe an die Bernadottes auch schon zu anderen Gelegenheiten ein paar Zeilen gerichtet, doch bekam nie eine Rückantwort. Die Mühe kann man sich also sparen.

Anzeige
Die kuriose Liebesgeschichte von Peter und Uschi zu Hohenlohe

Die kuriose Liebesgeschichte von Peter und Uschi zu Hohenlohe

Das royale TV-Programm Woche 10

Das royale TV-Programm Woche 10