Prinzessin Christina: Schwedische Königsfamilie kann aufatmen

Prinzessin Christina erkrankte 2016 an Leukämie und musste sich einer langwierigen Therapie unterziehen. So geht es der älteren Schwester von König Carl Gustaf heute.

Prinzessin Christina kämpfte gleich zweimal tapfer gegen den Krebs.  © Anna-Lena Ahlström Kungahuset.se

Prinzessin Christina kämpfte gleich zweimal tapfer gegen den Krebs.

© Anna-Lena Ahlström Kungahuset.se

So geht es Prinzessin Christina nach Leukämie-Erkrankung

Es war ein riesiger Schock! 2016 gab der schwedische Königshof bekannt, dass Prinzessin Christina an Leukämie erkrankt ist. Die Schwester von König Carl Gustaf musste sich daraufhin einer Chemotherapie und einer Stammzelltransplantation unterziehen. Doch wie geht es der 76-Jährigen heute? „Spätestens jetzt ist sie wieder gesund und es geht ihr gut“, erklärte Informationschefin Margareta Thorgren gegenüber „Svensk Damtidning. Die schwedische Königsfamilie kann also aufatmen.

Schwester von König Carl Gustaf hat sich zurückgezogen

Die Sorgen um ihre Gesundheit haben die Schwester von König Carl Gustaf offenbar nachdenklich gestimmt. An ihrem 75. Geburtstag legte die Schwedin deswegen auch ihre royalen Pflichten nieder, um mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. „Ich habe einfach gemerkt, dass das Leben endlich ist“, erklärte „Titti“, wie sie von ihrer Familie liebevoll genannt wird. Sie wolle sich mehr auf das Hier und jetzt konzentrieren. „Ich versuche, jeden einzelnen Tag zählen zu lassen. Ich möchte mich in Zukunft nicht an so viele Dinge binden, sondern das schätzen was ich habe und mich um die Menschen in meinem Umfeld kümmern“, begründete die Schwedin ihren Rücktritt.

Es war nämlich nicht der erste Schicksalsschlag für die dreifache Mutter. 2010 kämpfte Prinzessin Christina bereits gegen Brustkrebs. Damals musste sich die Schwedin mehreren Operationen, einer Strahlentherapie und einer Chemotherapie unterziehen.

Zuletzt trat Prinzessin Christina Anfang August in der Öffentlichkeit auf. Sie besuchte ihre Cousinen Königin Margrethe und Prinzessin Benedikte auf Schloss Gråsten. Und es sind eben solche unbeschwerten Momente, welche die 76-Jährige heute mehr denn je zu schätzen weiß.