Kate und Madeleine: So unterschiedlich verlaufen ihre Schwangerschaften

Kate und Madeleine: So unterschiedlich verlaufen ihre Schwangerschaften

Beide sind 35 Jahre alt und erwarten bereits ihr drittes Baby – dennoch könnten die Schwangerschaften von Kate und Madeleine nicht unterschiedlicher verlaufen

Die Herzogin leidet, die Prinzessin strahlt

Es war die große Überraschung des Sommers: Erst wurde bekannt, dass Prinzessin Madeleine ein Kind erwartet, keine Woche später wurde auch die Schwangerschaft von Herzogin Kate bestätigt. Doch für beide Frauen verläuft die Zeit bis zur Geburt ziemlich unterschiedlich.

Anzeige

Die Herzogin litt in den ersten Wochen wieder unter einer extremen Schwangerschaftsübelkeit. Die ohnehin schon recht zierliche Britin musste sich ständig übergeben, war kraftlos. Deswegen verschwand Kate auch für einige Wochen von der Bildfläche und nahm keine Termine mehr wahr. Sie konnte nicht mal bei der Einschulung von Prinz George (4) dabei sein. „Wir haben alles probiert, damit es besser wird, sogar Ingwerkekse”, sagte ihr Ehemann Prinz William (35).

Kate erwartet ihr Baby im April, das Kind von Madeleine soll im März zur Welt kommen Foto: Carfax2, CC BY-SA 3.0 (li.) und Frankie Fouganthin, CC-BY-SA 4.0

Kate erwartet ihr Baby im April, das Kind von Madeleine soll im März zur Welt kommen

Foto: Carfax2CC BY-SA 3.0 (li.) und Frankie FouganthinCC-BY-SA 4.0

Madeleine dagegen muss sich offenbar mit keinen großen Problemen in der Schwangerschaft herumplagen. Die schwedische Prinzessin strahlt sogar noch mehr als sonst. Keine Frage: Die 35-Jährige hat einen richtigen „Baby-Glow”.

Prinzessin Madeleine im Einsatz für die Stiftung „Min Stora Dag”

Kate lässt sich ihren Kummer nicht anmerken

Inzwischen geht es auch Herzogin Catherine wieder besser. Vergangene Woche sah man sie sogar auf dem Tennisplatz. Als Schirmherrin der Organisation „Lawn Tennis Association” griff Kate selbst zum Schläger und schmetterte mit Kindern ein paar Bälle. Zwar war von ihrem Babybauch noch nicht viel zu sehen, aber deswegen besteht kein Grund zur Sorge. Auch in den Schwangerschaften mit George und Charlotte sah man erst spät eine königliche Babykugel.

Professionell wie gewohnt ließ sich Kate auch von den bösen Schlagzeilen um ihre Familie nichts anmerken. Ihr Onkel Gary Goldsmith wurde am 13. Oktober festgenommen, weil er seine Frau krankenhausreif geschlagen haben soll... 

Kate hat ihre Schwangerschaftsübelkeit überwunden

Madeleine wird von den Paparrazi verfolgt

Überraschend ist jedoch, dass es von Kate zur Zeit kaum Paparazzi-Fotos gibt. Entweder verlässt sie nur selten ihr Zuhause oder sie kann sich geschickt verstecken.

Von der Schwedin hingegen gibt es fast jede Woche neue Bilder. Darauf sieht man, wie Madeleine mit ihrer Familie in ihrer Wahlheimat London spazieren geht. Was muss das für ein unangenehmes Gefühl für die Schwangere sein? Immer zu wissen, dass hinter jeder Ecke der nächste Paparazzo lauern kann?

Das wäre sicher auch ein Thema über das sich Madeleine und Kate wunderbar austauschen könnten. Die schwedische Prinzessin hatte ja bereits im letzten Jahr erklärt, dass sie sich über eine Verabredung zum Spielen ihrer Kinder mit George und Charlotte freuen würde. Bei der Gelegenheit könnten die werdenden Mütter sicher noch weitere Gemeinsamkeiten feststellen.

 

Anzeige
Kronprinzessin Mary: Ihr Treffen mit Frederik war kein Zufall!

Kronprinzessin Mary: Ihr Treffen mit Frederik war kein Zufall!

Königin Mathilde und König Philippe: Romantische Stunden in Indien

Königin Mathilde und König Philippe: Romantische Stunden in Indien