Herzogin Kate & Herzogin Meghan verbünden sich

Herzogin Kate und Herzogin Meghan schließen sich wieder zusammen, um Menschen mit psychischen Problemen zu helfen.

Herzogin Kate und Herzogin Meghan unterstützen gemeinsam die „Every Mind Matters“-Kampagne  © picture alliance / Photoshot

Herzogin Kate und Herzogin Meghan unterstützen gemeinsam die „Every Mind Matters“-Kampagne

© picture alliance / Photoshot

„Fab Four“ ziehen wieder an einem Strang

Schlagzeilen um einen Streit zwischen Herzogin Kate und Herzogin Meghan gab es genug. Nun ziehen die beiden Schwägerinnen wieder an einem Strang. Gemeinsam mit ihren Ehemännern Prinz William und Prinz Harry setzen sie sich für die „Every Mind Matters“-Kampagne des National Health Services ein. Ziel des Programms ist es, Hilfe bei psychischen Probleme zu leisten. Dazu wurde nun ein Werbefilm gedreht, in dem die Stimmen der „Fab Four“ zu hören sind.

Herzogin Meghan und Herzogin Kate sind gemeinsam zu hören

„Jeder kennt dieses Gefühl, wenn uns das Leben zu viel wird“, erklärt Prinz William zu Beginn. „Wir fühlen uns gestresst, schwach, ängstlich oder haben sogar Schlafprobleme. Wir denken, es gebe nichts, was man dagegen tun könne“, fügt sein Bruder Prinz Harry hinzu. „Aber jetzt gibt es eine Möglichkeit, die Dinge zu ändern. ,Every Mind Matters’ zeigt Ihnen, wie Sie sich um Ihre mentale Gesundheit kümmern können“, sagt Herzogin Meghan.

Und Herzogin Kate ergänzt: „Sie erhalten einen kostenlosen Onlineplan, der Ihnen dabei hilft, mit Stress umzugehen, Ihre Stimmung zu verbessern und sich kontrollierter zu fühlen.“ Und Prinz William fügt noch hinzu: „Wir alle können davon profitieren, einfache Schritte zu unternehmen, um unsere geistige Gesundheit zu schützen.“

Stars wie Gillian Anderson oder Glenn Close sind ebenfalls im Video von „Every Mind Matters“ zu sehen. Der Clip soll heute im Abendprogramm von fünf britischen TV-Sendern gleichzeitig gezeigt werden, um auf die Thematik aufmerksam zu machen.

Ob die Gerüchte um einen Streit dadurch verstummen, ist jedoch fraglich. Bereits jetzt wundern sich einige Internetnutzer, warum die „Fab Four“ zwar gemeinsam zu hören, aber nicht gemeinsam zu sehen sind …