Meghan Markle: Sie wäre nicht die erste Prinzessin mit dunkler Hautfarbe!

Meghan Markle: Sie wäre nicht die erste Prinzessin mit dunkler Hautfarbe!

Viele können kaum erwarten, bis Harry seine Freundin heiratet. Was viele nicht wissen: Meghan Markle wäre nicht die erste dunkelhäutige Adelige in Europa! Ihre Vorgängerinnen haben es aber alles andere als leicht...

Nach dem gemeinsamen Auftritt von Prinz Harry und Meghan bei den Invictus Games hören viele schon die Hochzeitsglocken läuten. Doch nicht überall stößt ihre Liebe auf Begeisterung. Als geschiedene, amerikanische Schauspielerin mit afrikanischen Wurzeln hätte die 36-Jährige in einem Königshaus nichts zu suchen – finden ihre Kritiker. Dabei ist Meghan weder die erste geschiedene Frau (Königin Letizia), die erste Amerikanerin (Grace Kelly, Königin Noor), noch erste Schauspielerin (Prinzessin Elia) oder Schwarze, die einen Royal heiraten würde.

2000 führte Prinz Maximilian von Liechtenstein (48) die in Panama geborene Angela Gisela Brown vor den Traualtar. Die heute 59-Jährige war die erste Frau mit afrikanischen Wurzeln, die in ein europäisches Königshaus eingeheiratet hat. Das Paar musste leider auch viele rassistische Beleidigungen ertragen. Ist das etwa der Grund, warum Prinzessin Angela heute nur selten in der Öffentlichkeit steht?

Prinzessin Angela von Liechtenstein mit ihrem Mann Maximilian, Sohn Alfons und dem Journalisten Luis Pola Roa (li.)

Auch die Freundin von Prinz Harry wird diskriminiert. Besonders schlimm ist „ (…) der rassistische Unterton bei Kommentaren; der unverhohlene Sexismus und Rassismus der Social-Media-Trolls und in Kommentaren unter Internet-Artikeln“, den der Palast in einem offiziellen Statement anprangerte. Aber auch außerhalb des Internets könnte Meghan mit Ablehnung konfrontiert werden, wenn sie in die Königsfamilie einheiratet. Denn in den britischen Adelskreisen ist Diskriminierung mit Sicherheit kein Fremdwort.

Meghan hat eine afroamerikanische Mutter und einen weißen Vater Foto: Getty Images

Meghan hat eine afroamerikanische Mutter und einen weißen Vater

Foto: Getty Images

Seine Familie war gegen die Hochzeit

Davon kann auch Lady Emma Weymouth (31) ein Lied davon singen. 2013 heiratete die Tochter eines nigerianischen Öl-Tycoons den Adelsspross Ceawlin Thynn (43). Seine Eltern Alexander Thynn, der siebte Marquess von Bath, und Lady Anna waren strikt gegen die Hochzeit. „Bist du dir im Klaren darüber, was du einem 400-jährigen Stammbaum antust?“, hatte ihn seine Mutter unverhohlen vor der Trauung gefragt. Unfassbar! Zur Hochzeit kamen seine Eltern schließlich nicht.

Anzeige

Auch vier Jahre später gehört Rassismus für Lady Emma zum Alltag. „Ich bin niemand, der sich super schnell beleidigt fühlt, aber es ist schon ein Problem, wenn dir jemand wegen deiner Hautfarbe das Gefühl gibt anders zu sein”, erklärte Emma gegenüber dem „Tatler”-Magazin. Gerade ältere Generationen hätten Schwierigkeiten mit ihr.

Lady Emma und und ihr Mann Ceawlin, Viscount Weymouth mit den zwei gemeinsamen Söhnen

„Meine Hoffnung ist, dass die Welt irgendwann farbenblind wird”, hatte Meghan Markle vor kurzem gesagt. Wie Recht sie doch hat! Und ihre vielen Fans würden sich bestimmt freuen, wenn Harry sie eines Tages zur Prinzessin macht.

Anzeige
Prinzessin Stephanie: Neues Andenken für ihren toten Papa!

Prinzessin Stephanie: Neues Andenken für ihren toten Papa!

Prinzessin Elia: Sie ist die neue Kate vom Balkan

Prinzessin Elia: Sie ist die neue Kate vom Balkan