Die verblüffende Verwandlung eines Prinzen namens Harry

Die verblüffende Verwandlung eines Prinzen namens Harry

Heute wird der Enkel von Queen Elizabeth 33 Jahre alt. Ein guter Grund, um einen Blick auf seine verblüffende Wandlung vom Skandal-Prinzen zum Liebling der Monarchie zu werfen

Die ganze Welt liebt Prinz Harry. Viele glauben, er habe das große Herz seiner Mutter Diana geerbt. Genau wie die verstorbene Prinzessin engagiert sich der 33-Jährige für Kranke und Schwache. Für sein soziales Engagement erntet der Adelsspross viel Anerkennung. Doch vor seinem Image-Wandel war Harry für die Skandale der Familie zuständig.

 
Als Jugendlicher hatte es Harry faustdick hinter den Ohren... Foto: Suzanne Plunkett, flickr, CC BY 2.0

Als Jugendlicher hatte es Harry faustdick hinter den Ohren...
Foto: Suzanne Plunkett, flickrCC BY 2.0

 

Schon als Kind fällt Harry auf, weil er sich so gar nicht an die royale Etikette hält. Er steckt den Fotografen die Zunge heraus, macht Faxen. Die Presse tauft ihn daraufhin „Wild Child” – also „Wildes Kind”. „Du kannst so frech sein, wie du willst”, hatte seine Mutter einmal zu ihm gesagt. „Lass dich nur nicht erwischen.”

Doch in den kommende Jahren wird erwischt – und bringt das britische Königshaus damit erheblich in Erklärungsnot.

Die Skandalakte von Prinz Harry

2002: Der 17-Jährige wird von Papa Charles in eine Drogenklinik geschickt. Grund: Sein Haschisch- und Alkohol-Konsum. Ein Sprecher des St. James Palace erklärt: „Das war eine ernste Angelegenheit, die innerhalb der Familie geregelt wurde und nun der Vergangenheit angehört.”

2004: Als Prinz Harry angetrunken einen Nachtclub verlässt, kommt es zu einer Prügelei mit einem Paparazzo. Die Bilder, wie Harry den Fotografen attackiert, gehen um die Welt.

2005: Bei einer Kostümparty erscheint der Prinz in einem Nazi-Kostüm und sorgt für Aufruhr. Später zeigt der Enkel der Queen Reue: „Dieses Kostüm war schlecht gewählt, und ich entschuldige mich."

2006: Prinz Harry wird in einem Striplokal gesehen, wie er seinen Kopf zwischen die Brüste einer Tänzerin legt. Gemeinsam hat er dort mit Kameraden die Abschluss ihrer Offiziersausbildung gefeiert.

2007: Die Nummer Drei der Thronfolge wird während eines Aufenthalts in Namibia beim Schnupfen von Wodka erwischt. Die Beweisvideos verschwinden jedoch...

2009: Wieder muss sich der Prinz öffentlich entschuldigen. Beim Militär soll er einen Kameraden „Paki” genannt haben – ein Ausdruck, der im englischsprachigen Raum abwertend für Pakistaner genutzt wird. Harry erklärte aber, dass dahinter keine böse Absicht gesteckt habe.

2012: „Dirty Harry” macht mit äußerst freizügigen Bildern von sich reden. Bei einer Party in Las Vegas hat der Adelsspross blank gezogen. Prompt werden die Fotos der Zeitung zugespielt und veröffentlicht. „Am Ende des Tages habe ich mich selbst enttäuscht, ich habe meine Familie enttäuscht, ich habe andere Menschen enttäuscht“, gesteht Harry später reumütig.

2013: Während seines Einsatzes in Afghanistan sorgt der Blaublüter mit einer unbedachten Bemerkung für Empörung. Er habe das Zielen schon bei Computerspielen geübt, sagt er dem Sender BBC. „Ich glaube, meine Daumen können ganz nützlich sein.” 

Prinz Harry als Schirmherr für den London Marathon

Prinz Harry hat sich geändert

Irgendwann erkennt der junge Prinz, dass es so nicht weitergehen kann. Er ändert sein Leben radikal und widmet sein Leben karitativen Zwecken.
Mit seiner ungezwungenen und herzlichen Art kommt er gut bei den Menschen an. Und er gilt vor allem für junge Briten, die selbst Schwierigkeiten haben, als Vorbild. „Alles, was ich möchte, ist, meine Mutter unglaublich stolz zu machen", offenbarte der Prinz vor ein paar Jahren. Und das tut er heute jeden Tag. 

Alles Gute zum Geburtstag, Prinz Harry!

Auch interessant Meghan Markle: Das hat sie, was ihre Vorgängerinnen nicht haben

Anzeige
Die dänische Königsfamilie: So geht es ihnen nach der Schockdiagnose

Die dänische Königsfamilie: So geht es ihnen nach der Schockdiagnose

Homosexuelle Royals – und warum sie sich nicht outen

Homosexuelle Royals – und warum sie sich nicht outen