Prinzessin Madeleine: Mit Leonore im Einsatz für Childhood

Prinzessin Madeleine: Mit Leonore im Einsatz für Childhood

Große Überraschung in Stockholm. Prinzessin Madeleine brachte Tochter Leonore mit zu einem Termin und alle hatten nur Augen für die quirlige Vierjährige.

 Prinzessin Madeleine arbeitet seit 2010 für die World Childhood Foundation.  © Anna-Lena Ahlström, Kungahuset.se

Prinzessin Madeleine arbeitet seit 2010 für die World Childhood Foundation.

© Anna-Lena Ahlström, Kungahuset.se

Mama-Tochter-Tag in Stockholm

 Am Sonntag besuchte Prinzessin Madeleine in Stockholm den 50. „Childhood Day“. Als Unterstützung hatte die 35-Jährige ihre älteste Tochter Prinzessin Leonore mitgebracht. Beide kamen im Partnerlook. Während sich die Königstochter für einen hellblauen Hosenanzug entschieden hatte, trug ihre Älteste ein hellblaues Blumenkleidchen. Die Vierjährige hatte sichtlich Spaß bei der Veranstaltung. Beim Karussellfahren riss die Enkelin von Königin Silvia und König Carl Gustaf die Arme in die Höhe, um den Wind zu spüren. Prinzessin Madeleine musste ihren kleinen Wirbelwind festhalten, damit Leonore nicht herausfällt.

Prinzessin Madeleines Einsatz für Kinder

Beim anschließendem Konzert lauschte Madeleines Tochter der Musik. Die Königstochter hatte ihrer Ältesten extra Kopfhörer aufgesetzt, um das Gehör des Mädchens zu schützen. Leonore störte das aber nicht. Sie mampfte genüsslich Popcorn und genoss es, den Tag ganz allein mit Mama zu haben.

Prinzessin Madeleine ist Botschafterin der „Childhood“-Stiftung, die sich dafür einsetzt, dass Kinder frei von Gewalt und Missbrauch aufwachsen können. Bereits vier Wochen nach der Geburt von Töchterchen Adrienne war sie gemeinsam mit Königin Silvia, die „Childhood“ ins Leben gerufen hat, wieder für die Organisation tätig.

Anzeige
Kronprinz Frederik: Hochkarätige Gäste bei der Geburtstagsgala

Kronprinz Frederik: Hochkarätige Gäste bei der Geburtstagsgala

Fürstin Charlène und Fürst Albert: Ausgelassen beim Grand Prix in Monaco

Fürstin Charlène und Fürst Albert: Ausgelassen beim Grand Prix in Monaco