Prinzessin Madeleine spricht über Titel-Reglung

Prinzessin Madeleine und Prinz Carl Philip äußern sich zum ersten Mal neuen Titel-Regelung im schwedischen Königshaus. Eine Bemerkung lässt Raum für Spekulationen.

Prinzessin Madeleine steht selbst nicht gerne in der Öffentlichkeit. Ihren Kindern möchte sie ein freies Leben ermöglichen.  ©picture alliance/RoyalPress Europ

Prinzessin Madeleine steht selbst nicht gerne in der Öffentlichkeit. Ihren Kindern möchte sie ein freies Leben ermöglichen.

©picture alliance/RoyalPress Europ

Prinzessin Madeleine begrüßt Entscheidung vom König

Es war die Überraschungsmeldung des Tages: König Carl Gustaf entzieht den Kindern von Prinzessin Madeleine und Prinz Carl Philip ihren königlichen Titel. Auch die Apanage-Ansprüche von Prinzessin Leonore, Prinz Nicolas und Prinzessin Adrienne sowie von Prinz Alexander und Prinz Gabriel sind damit futsch. Durch die neue Regelung müssen die fünf das Königshaus künftig nicht repräsentieren und haben mehr Freiheiten als ihre Eltern. Sie gelten jetzt mehr oder weniger als Privatpersonen.

Prinzessin Madeleine begrüßt die Entscheidung. Per Instagram erklärte sie: „Diese Änderung ist seit Langem geplant. Chris und ich finden es gut, dass unsere Kinder in Zukunft eine größere Chance haben, ihr eigenes Leben als Individuum zu gestalten.“ Die Schwedin selbst hat nie einen Hehl daraus gemacht, wie belastend sie den Druck der Öffentlichkeit vor allem als Kind empfand.

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia machen Andeutung

Auch Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia haben sich zu der Neuerung geäußert. „Heute gab der König die Entscheidung bekannt, dass unsere Kinder nicht länger die Position der Königlichen Hoheit innehaben. Wir sehen es positiv, dass Alexander und Gabriel im Leben freie Entscheidungen haben werden“, erklärte das Paar via Instagram.

Sollte sie ein weiteres Kind bekommen, könnte die Taufe im privaten Rahmen stattfinden – sehr zum Bedauern der Fans.

Wird Kronprinzessin Victoria bald Königin?

Auch wenn ihre Kinder künftig wohl keine repräsentativen Aufgaben übernehmen werden, wollen Prinz Carl Philip und seine Frau weiter gutes Tun. „Wir werden uns weiterhin auf unsere Herzensangelegenheiten und unser Engagement konzentrieren. Wir werden auch weiterhin den König und die Kronprinzessin - unser zukünftiges Staatsoberhaupt - unterstützen und uns nach Belieben an den Aktivitäten des Königshauses beteiligen“, erklärte das Paar weiter.

Auffällig ist, dass sie die Rolle von Kronprinzessin Victoria als künftige Königin besonders betonen. Wird der Thronwechsel nun vielleicht doch schneller kommen als gedacht? Man wird zumindest das Gefühl nicht los, dass die Zeit des Umbruchs gerade erste begonnen hat …