Prinzessin Märtha Louise: Der Palast zieht Konsequenzen

Prinzessin Märtha Louise: Der Palast zieht Konsequenzen

Märtha Louise von Norwegen muss ihren Prinzessinnen-Titel teilweise aufgeben und hat sich öffentlich für ihren Fehler entschuldigt.

Prinzessin Märtha Louise bietet spirituelle Workshops an. Weil sie dafür ihren Adelstitel benutzte, hagelte es Kritik.  ©imago images / Chris Emil Janßen

Prinzessin Märtha Louise bietet spirituelle Workshops an. Weil sie dafür ihren Adelstitel benutzte, hagelte es Kritik.

©imago images / Chris Emil Janßen

Prinzessin Märtha Louise darf Titel nur noch bedingt nutzen

Die Entscheidung ist gefallen: Prinzessin Märtha Louise wird ihren Titel nicht mehr für geschäftliche Zwecke benutzen. Zuletzt hagelte es immer wieder Kritik, weil die Norwegerin ihre umstrittene „The Princess and the Shaman“-Tour mit ihrem Adelstitel beworben hatte. Die schlechte Presse sorgte für Beunruhigung im Königshaus. „Es ist richtig, dass wir mitverfolgen, was gesagt und geschrieben wird. Wir wünschen uns einen Dialog mit meiner Schwester, insbesondere in der Frage der Titulierung und der Geschäftstätigkeit“, hatte Kronprinz Haakon angekündigt. Nun hat sich die Familie geeinigt.

„In letzter Zeit gab es viele Diskussionen über die Verwendung meines Titels in einem kommerziellen Kontext. Es tut mir sehr leid, dass ich im Namen meiner Tour den Titel Prinzessin verwendet habe. Das habe ich schon mal gesagt und ich halte mich immer noch daran. Es war ein Fehler und ich verstehe, dass er Reaktionen hervorruft, wenn der Titel auf diese Weise verwendet wird“, entschuldigte sich Prinzessin Märtha Louise über Instagram.

Keine Werbung mehr mit Prinzessinnen-Titel

„Prinzessin Märtha Louise hat in Absprache mit ihrer Familie entschieden, dass sie von nun an den Prinzessinnen-Titel nicht mehr für ihre Geschäftstätigkeit verwenden wird. Die Prinzessin wird ihren Titel weiterhin als Repräsentantin des Königshauses und in einem privaten Kontext verwenden und ihren Namen (Märtha Louise) verwenden, wenn sie ein profitables Geschäft führt“, heißt es in der offiziellen Erklärung aus dem Königshaus.

Die Königstochter scheint damit einverstanden zu sein: „Ich denke, dies ist eine gute Lösung für alle, um den Unterschied zwischen meinem eigenen Geschäft und meiner Rolle als Repräsentantin des Königshauses zu erkennen. Dies bedeutet auch, dass ich auf diese Weise eine größere Freiheit in meinem Unternehmen geschaffen habe.“ Außerdem hat sie einen neuen Instagram-Account eingerichtet, wo es nur um ihre geschäftlichen Projekte geht.

Prinzessin Beatrix: Darum saß sie im Knast

Prinzessin Beatrix: Darum saß sie im Knast

Die schönsten Tiaras der Royals

Die schönsten Tiaras der Royals