Stephanie & Guillaume: Diese heikle Frage lässt sie nicht los

Stephanie & Guillaume: Diese heikle Frage lässt sie nicht los

Ganz Luxemburg diskutiert seit Jahren nur noch über die B-Frage. 
Stephanie und Guillaume von Luxemburg mussten deswegen schon einiges ertragen...

Die Spekulationen nehmen kein Ende

Es ist egal, wo Erbgroßherzog Guillaume und Erbherzogin Stephanie auftauchen – der erste Blick der Reporter richtet sich immer auf den Bauch der 33-Jährigen. Wölbt sich da etwas unter ihrem Kleid, oder doch nicht? Seit ihrer Hochzeit vor fünf Jahren vergeht fast keine Woche, in der nicht über eine Schwangerschaft der gebürtigen Belgierin spekuliert wird. Die Frage nach einem Baby lässt Guillaume und Stephanie einfach keine Ruhe.

Am 19. Oktober feiern Stephanie und Guillaume ihren fünften Hochzeitstag Foto: Getty Images

Am 19. Oktober feiern Stephanie und Guillaume ihren fünften Hochzeitstag

Foto: Getty Images

Der Druck steigt ins Unermessliche

Dass gerade diese Frage ziemlich heikel und unsensibel ist, dürfte eigentlich offensichtlich sein. Schließlich geht es niemanden etwas an, wie es um die aktuellen Nachwuchspläne der beiden steht. Außerdem hat sich die studierte Germanistin auch wirklich oft genug dazu geäußert. Ja, sie wolle Kinder, habe aber keine konkreten Pläne. Doch trotzdem will die B-Frage nicht verstummen. Je mehr Zeit seit der Hochzeit vergeht, desto ungehaltener werden einige Zeitungen auch noch. Manche spekulierten sogar über das Thema Unfruchtbarkeit – eine absolute Frechheit!

Der Druck endlich einen Thronfolger zu gebären, dürfte deswegen ins Unermessliche gestiegen sein. Dabei ist die luxemburgische Monarchie nun wirklich nicht vom Aussterben bedroht. Erbgroßherzog Guillaume (35) hat vier Geschwister und ebenso viele Nichten und Neffen – es würde sich also schon jemand finden, der die Dynastie weiterführen könnte.

Fürstin Charlène und Fürst Albert mit ihren putzigen Zwillingen Foto: Getty Images

Fürstin Charlène und Fürst Albert mit ihren putzigen Zwillingen

Foto: Getty Images

Auch diese royalen Paare ließen sich Zeit

Nur, weil ein Paar lange mit einem Baby wartet, muss das nichts heißen. Das beste Beispiel sind Albert und Charlène von Monaco. Das Fürstenpaar bekam „erst” drei Jahre nach seiner Hochzeit Nachwuchs – dann aber gleich doppelt. Und bei Kronprinz Naruhito und Kronprinzessin Masako hat es acht Jahre nach der Hochzeit gedauert, bis sie ihr kleines Töchterchen Aiko endlich in den Armen halten durften. 

Man kann Stephanie und Guillaume von Luxemburg nur wünschen, dass sie unter dem öffentlichen Druck nicht zerbrechen. Irgendwann werden auch sie mit Sicherheit Eltern werden. Manche Wunder brauchen eben nur ein wenig Zeit...

Anzeige
Kronprinzessin Victoria & Co: So klingen die Stimmen der Royals

Kronprinzessin Victoria & Co: So klingen die Stimmen der Royals

Royals als Schauspieler

Royals als Schauspieler