Queen Elizabeth: 92. Geburtstag mit viel Wehmut

Queen Elizabeth: 92. Geburtstag mit viel Wehmut

Am heutigen Tag erhält die britische Monarchin wieder Gratulationen aus der ganzen Welt. Trotzdem dürfte dem Geburtstagskind auch ein wenig melancholisch zumute sein. Denn der Kreis ihrer Freunde wird immer kleiner.

 „Trauer ist der Preis, den wir für Liebe zahlen müssen“, hatte die Königin einmal gesagt.  Foto: imago/PA Images

„Trauer ist der Preis, den wir für Liebe zahlen müssen“, hatte die Königin einmal gesagt.

Foto: imago/PA Images

Vieler ihrer Freunde und Vertraute sind bereits tot

Eigentlich wäre der heutige Tag ein Grund zur Freude – schließlich feiert Queen Elizabeth ihren 92. Geburtstag. Ein stolzes Alter, das vor ihr nur wenige britische Royals erreicht haben. Doch zu der Freude dürfte sich auch ein wenig Wehmut mischen. Denn viele ihrer Vertrauten, mit denen sie jahrelang ihre Geburtstage feierte, sind bereits tot. Ihr Vater König George starbschon vor 66 Jahren, Queen Mum und ihre jüngere Schwester Margaret folgten ihm 2002.

Im November 2016 musste die Königin Abschied von ihrer ältesten Freundin Margaret Rhodes nehmen. Die 91-Jährige war die Cousine von Queen Elizabeth und schon seit Kindertagen eng mit ihr befreundet. Während des Zweiten Weltkrieges lebte Margaret sogar einige Zeit mit im Buckingham Palast. Außerdem war Margaret Rhodes ihre Brautjungfer bei der Hochzeit mit Philip. Anfang 2017 starb außerdem noch ihr Vertrauter Anthony Armstrong Jones. Auch nach der Scheidung von ihrer Schwester Margaret blieb der Fotograf ein enger Vertrauter.

Der langsame Abschied von Queen Elizabeth

Vergangene Woche ist auch noch der letzte Hund der Königin gestorben. Corgi-Dame Willow musste nach einer Krebserkrankung eingeschläfert werden. Weitere Hunde möchte die 92-Jährige wegen ihres hohen Alters nicht mehr haben. Die Britin scheint offenbar immer mehr über ihre eigene Endlichkeit nachzudenken. Auch die Rede, die sie diese Woche vor den Vertretern des Commonwealth hielt, spricht dafür. Offen sprach sich die Regentin für Prinz Charles als ihren Nachfolger aus. 53 Regierungschefs des Staatenbunds haben ihrem Wunsch am Freitag zugestimmt.

Man hat das Gefühl, dass die Königin langsam Abschied nimmt. Offiziell ist eine Abdankung bisher noch kein Thema, doch nach und nach zieht sich die Frau von Prinz Philip immer mehr zurück. Viele Termine überlässt die Monarchin inzwischen der jüngeren Generation. 2016 trat sie als Schirmherrin von 25 Charity-Organisationen zurück. Herzogin Kate übernahm beispielsweise die Schirmherrschaft für die „Lawn Tennis Association“.

Heute Abend wird es zu Ehren von Queen Elizabeth ein Konzert in der Royal Albert Hall geben. Künstler wie Kylie Minogue, Sting und Tom Jones singen ihre größten Hits. Auch andere Mitglieder der britischen Königsfamilie werden zu dem Anlass erwartet. Und wenn die Regentin der Musik lauscht, überkommt sie sicher wieder ein Gefühl von Wehmut.

Gloria von Thurn und Taxis: Sie kritisiert die Homo-Ehe

Gloria von Thurn und Taxis: Sie kritisiert die Homo-Ehe

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia: Trauer um den DJ ihrer Hochzeit

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia: Trauer um den DJ ihrer Hochzeit